1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Strahlenschutz

Allgemeine Informationen, Zuständigkeiten

Seit dem 31. Dezember 2018 gelten das Gesetz zum Schutz vor den schädlichen Wirkungen ionisierender Strahlung (Strahlenschutzgesetz – StrlSchG) und die Verordnung zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung (Strahlenschutzverordnung- StrlSchV). Die Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen - Röntgenverordnung (RöV), die den Betrieb von Röntgeneinrichtungen beispielsweise im Bereich der Heilkunde, Zahnheilkunde und Tierheilkunde sowie in technischen Bereichen regelte, ist außer Kraft getreten.

 

Die Umsetzung strahlenschutzrechtlicher Vorschriften im Bereich der Anwendung der Röntgenstrahler und Störstrahler im Sinne des § 5 Abs. 30, 31 und 37 Strahlenschutzgesetz wird in Sachsen durch die Landesdirektion Sachsen (Referate 53 „Medizinproduktesicherheit, Strahlenschutz, Ergonomie“) vollzogen. Davon abweichende Zuständigkeiten für bestimmte Fachaufgaben (z.B. Fachkunde-Bescheinigungen) sind in der Sächsischen Arbeitsschutzzuständigkeitsverordnung und dort in der Anlage unter Buchstabe D Nr. 3 aufgeführt.


Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte auch die Erläuterungen zum Technischen Verbraucherschutz.

 

Weitergehende allgemeine Informationen zu ionisierender Strahlung finden Sie hier und zum Strahlenschutz in Sachsen hier.

Erwerb und Aktualisierung der Fachkunde und der Kenntnisse im Strahlenschutz

Zum Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten müssen Personen, die Röntgenstrahlung anwenden, die erforderliche Fachkunde bzw. die erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz nachweisen. Bescheinigungen der Fachkunde bzw. der Kenntnisse im Strahlenschutz erteilen die zuständigen Stellen in Sachsen für Beschäftigte in Sachsen; die Bescheinigungen gelten bundesweit.

Die Bescheinigung der Fachkunde bzw. der Kenntnisse stellen im Freistaat Sachsen für

  • Ärzte
    Sächsische Landesärztekammer, Schützenhöhe 16, 01099 Dresden
    Tel.: 0351 8267-0
  • Zahnärzte / in der Zahnmedizin tätige Personen
    Landeszahnärztekammer Sachsen, Schützenhöhe 11, 01099 Dresden
    Tel: 0351 8066 240
  • Tierärzte
    Sächsische Landestierärztekammer, Schützenhöhe 16, 01099 Dresden
    Tel.: 0351 8267-200
  • alle übrigen Fällen
    Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Referat 25
    Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden
    Tel: 0351 564 82513

aus.

Für die Beantragung der Bescheinigung der im Strahlenschutz erforderlichen Fachkunde werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Abschlusszeugnis der Berufsausbildung,
  • formloses Zeugnis über den Erwerb der Sachkunde mit Angabe der Tätigkeiten nach Art und Dauer auf den einzelnen Gebieten der Anwendung sowie Angaben, wie der Erwerb der erforderlichen Sachkunde zeitlich und materiell sichergestellt war,
  • Bescheinigung der erfolgreichen Teilnahme an einem entsprechenden Strahlenschutzkurs.

Die Fachkunde bzw. die Kenntnisse im Strahlenschutz sind regelmäßig aller 5 Jahre durch eine erfolgreiche Teilnahme an einem von der zuständigen Stelle anerkannten Kurs oder einer anderen von der zuständigen Stelle als geeignet anerkannten Fortbildungsmaßnahme zu aktualisieren. Der zuständigen Behörde sind diese Teilnahmebescheinigungen zusammen mit der Bescheinigung der Fachkunde bzw. der Kenntnisse auf Anforderung vorzulegen.

    Strahlenschutzkurse

    Zum Schutz von Patienten, Anwendern und Dritten müssen Personen, die Röntgenstrahlung anwenden, die erforderliche Fachkunde bzw. die erforderlichen Kenntnisse im Strahlenschutz nachweisen. Bestandteil dieses Nachweises ist die Teilnahme an behördlich anerkannten Kursen im Strahlenschutz. Listen in Sachsen anerkannter Kursveranstalter finden Sie hier.

    Zum Erwerb der Fachkunde bzw. zur Aktualisierung können anerkannte Kurse auch außerhalb Sachsens besucht werden. Eine Liste der von den Ländern anerkannten Kursveranstalter veröffentlicht das Bundesamt für Strahlenschutz auf der Seite „Nationale Aus- und Weiterbildung im Strahlenschutz - Fachkunde nach StrlSchV und RöV“

    Hinweise für Kursveranstalter

    Um als Kursveranstalter behördlich anerkannt zu werden, sind folgende Unterlagen der Antragstellung beizufügen:

    • Detaillierter Kursplan
    • Skript, Teilnehmerunterlagen
    • Nachweis der erforderlichen Räumlichkeiten und ggf. Praktikumsmöglichkeiten
    • Dozentenliste, Qualifikation des Lehrpersonals
    • Muster der Teilnehmerurkunde.

    Einen Kriterienkatalog (Mindeststandard) der Anforderungen an die Antragsunterlagen für eine Kursanerkennung und zugehörige »Bearbeitungshilfen« zur Ausgestaltung der Kriterien finden Sie in der Anlage 1 des Schreibens des Bundesminsteriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vom 20.10.2009 (Az.: RS II 3-15040/3):

    Sachverständige

    Die Liste der in Sachsen bestimmten Sachverständigen für die Prüfung von Röntgeneinrichtungen und Störstrahlern finden Sie hier.

      Ermächtigte Ärzte nach Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) in Sachsen

      Marginalspalte

      Hinweis

      In allen Fragen zum Arbeitsschutz erteilt die Landesdirektion Sachsen Abteilung Arbeitsschutz gern Auskunft.

      Vorgehensweise zur Anzeige von Verstößen gegen den Arbeitsschutz durch Arbeitgeber

      Datenbank KomNet: Fragen stellen – Antworten finden

      Wissensdatenbank KomNet

      © Institution